VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Aaron  |  Alma  |  Angelina  |  Bernd  |  Christian  |  Flora  |  Jena  |  Johanna  |  Lanrianna  |  Lene  |

Lotte  |  Lydia  |  Maria  |  Mia  |  Niklas  |  Nora  |  Patrizia  |  Sara  |  Sophie  |  Stefan  |  Warinka  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Scheidungsgrund: Kann nicht kochen

Autor: AlmaKlaes | Datum: 31 August 2015, 22:21 | 0 Kommentare

Heute hatten wir unsere erste Kochstunde bei Eyram. Sie wird uns in den nächsten Wochen zeigen, wie man verschiedene lokale Gerichte zubereitet und auch korrekt isst. In der heutigen Stunde hat sie uns gezeigt, wie man Banku mit brauner Nusssoße macht.Da wir überhaupt keine Nahrungsmittel mehr im Haus hatten, ist Eyram zuerst mit Sara und Patrizia auf den Markt gegangen um einzukaufen. Wir sind nicht alle mitgekommen, da es zu dritt einfach praktischer war. 

Ca. zwei Stunden später kamen die drei vollbepackt mit Einkäufen wieder zum Haus zurück. Sara und Patrizia waren sich zwar nicht mehr bei allem sicher wie es hieß und zu welchem Zweck es gekauft wurde, aber sinnvoll war es bestimmt. Von Gewürzen über getrockneten Fisch und Fleisch bis hin zu frischem Obst und Gemüse war alles dabei.

Dann machte Eyram sich ans Kochen, was fleißig von mir und Sara dokumentiert wurde. Sie erklärte uns jeden einzelnen Schritt, damit wir die Mahlzeit auch selbst kochen können würden. Ich bin mir aber nicht so sicher, ob das wirklich so gut funktioniert hat.

Während des Kochens nutzten wir die Gelegenheit, um uns einmal näher mit Eyram zu unterhalten. Dabei stellten sich einige Kulturunterschiede heraus. In Ghana hat beispielsweise eine Frau, die nicht kochen kann, ein echtes Problem. Wenn ihr Mann dies bemerkt, kann er sie einfach verlassen und eine andere Frau suchen. Scheidungsgrund: Kann nicht kochen.

Als das Essen dann endlich fertig war, konnten wir es natürlich kaum abwarten zu probieren. Eyram hat uns vorher gesagt, dass wir möglichst alles aufessen sollen. Das Essen bestand aus einem etwa faustgroßen Maisklumpen (Banku) und einer braunen Soße aus Erdnuss, Rindfleisch, Auberginen, Fisch, Kuhhaut und vielem anderen. Natürlich mussten wir das Essen auch mit der Hand essen, indem wir mit der rechten Hand ein Stück Banku abtrenten und in die Soße tunkten. Wichtig ist dabei, dass man nur die rechte Hand benutzt, da die Linke als schmutzig gilt. 

Ich habe natürlich alles probiert, sogar die Kuhhaut, die überraschend gut schmeckte. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich den Fisch mag. Für meinen Geschmack sind da einfach zu viele Gräten drin, obwohl man diese - laut Eyram - mitessen kann. Aber im Großen und Ganzen schmeckt Banku with brown nut soup wirklich lecker. Ich bin gespannt, welche lokalen Gerichte ich in Togo austesten kann.

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype